Jobs

Elektronikentwickler (m/w)

Zur Erweiterung unseres hochmotivierten Teams suchen wir ab sofort einen Elektronikentwickler mit abgeschlossenem Studium im Bereich:

Elektronik / Elektrotechnik / Informationstechnik (oder vergleichbarer Fachrichtung)

 
Tätigkeitsbereich:
  • Hardware Entwicklungsprojekte Schwerpunkt Entwicklung kapazitiver Sensoren
  • Sicherheitsgerichtete Entwicklung
  • Eigenständige Entwicklung von Hard- und Soft­ware für elektronische Baugruppen
  • Erstellung von Spezifikationen
  • Simulation, Schaltplanentwurf, Inbetriebnahme

Profil:
  • Studium Elektronik / Elektrotechnik / Informationstechnik (oder vergleichbarer Fachrichtung)
  • Berufserfahrung im Bereich Hardwareentwicklung
  • Erfahrung im Bereich der digitalen und analogen Schaltungstechnik
  • Kenntnisse im EMV-gerechten Design
  • Kenntnisse im Umgang mit Entwicklungs- und Simulationswerkzeugen (Eagle, Spice, Matlab/Simulink)
  • Kenntnisse im Bereich sicherheitsgerichteter Entwicklung nach EN 13849 oder EN 61508 von Vorteil
  • Kenntnisse im Bereich kapazitiver Sensoren von Vorteil
  • Kenntnisse in der Programmierung von Mikrocontrollern von Vorteil
  • Analytisches und konzeptionelles Lösen von komplexen Problemstellungen
  • Selbständige und teamorientierte Arbeitsweise
  • Qualitätsbewusstsein
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
MRK-Systeme GmbH
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer
Telefon: 0821-7949-580
E-Mail: peter.heiligensetzer@mrk-systeme.de

Downloads:

Softwareentwickler (m/w)

Zur Erweiterung unseres hochmotivierten Teams suchen wir ab sofort einen:

SW-Entwickler mit abgeschlossenem Studium im Bereich: Bachelor oder Master Informatik (oder vergleichbarer Fachrichtung)


Tätigkeitsbereich:
  • Entwicklung von übergeordneten Steuerungsfunktionen für Roboter (z. B. handgeführte Roboter, Sicherheitsfunktionalitäten, ..)
  • Erstellung von kundenspezifischen Benutzeroberflächen
  • Analyse neuer Anforderungen und Ausarbeitung von Realisierungsmöglichkeiten in Abstimmung mit Kunden
  • Erarbeitung von Design und Architektur der Software unter Berücksichtigung von Design-Patterns
  • Umsetzung mit .NET-Technologie in der Hochsprache C#
  • Durchführung von qualitätssichernden Maßnahmen, wie Testszenarios erarbeiten und automatisiertes Testen
  • Erstellen von Softwaredokumentation und Kundendokumentation
  • Installation und Einweisung beim Kunden, sowie technischer Support
  • Projektverantwortung für Speziallösungen im Bereich Robotik

Profil:
  • Abgeschlossenes Studium der Informatik oder eines vergleichbaren Fachs
  • Gute Programmierkenntnisse im .NET-Umfeld (C#, Visual Studio)
  • Erfahrung im Entwurf, Design und Implementierung objektorientierter Software (UML, Unit-Tests)
  • Erfahrung im Umgang mit KUKA Robotern wünschenswert
  • Kenntnisse in der Programmierung von Mikrocontrollern von Vorteil
  • Analytisches und konzeptionelles Lösen von komplexen Problemstellungen
  • Selbständige und teamorientierte Arbeitsweise
  • Qualitätsbewusstsein
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
MRK-Systeme GmbH
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer
Telefon: 0821-7949-580
E-Mail: peter.heiligensetzer@mrk-systeme.de

Downloads:

Master- / Bachelorarbeit

Master- / Bachelorarbeit: Physikalische Modellbildung für einen kapazitiven Näherungssensor

Industrieroboter erobern immer weitere Einsatzbereiche.

Durch die Verwendung von Sicherheitssensoren werden neue innovative Roboteranwendungen möglich, die bisher nicht realisiert werden konnten. Somit kann z.B. der Roboter direkt mit dem Menschen kollaborieren, ohne dass die bisher obligatorischen trennenden Schutzeinrichtungen erforderlich werden.

Masterarbeits- / Bachelorarbeits- / Praktikumsthema:
Physikalische Modellbildung für einen kapazitiven Näherungssensor

Studienrichtung:
Informatik / Elektrotechnik
Automatisierungstechnik / Mechatronik

Beschreibung:
Durch die Roboterproduktnorm DIN EN ISO 10218 ist eine direkte Kollaboration zwischen Mensch und Industrieroboter erlaubt. Das Sicherheitskonzept des Robotersystems KR 5 SI basiert darauf, die geltenden biomechanischen Grenzwerte für Kollisionen zw. Mensch und Roboter zu unterschreiten. Dazu kommen u. a. eine Schutzhülle und sicherheitsgerichtete taktile Schaltelemente zum Einsatz, die im Falle einer Kollision einen sicherheitsgerichteten Stopp des Roboters auslösen. Schon allein aus psychologischer Sicht heraus erscheint es jedoch sinnvoller, eine Kollision bereits vor ihrem Auftreten zu erkennen und zu vermeiden.

Zu diesem Zweck sind berührungslos wirkende kapazitive Sensoren am Roboterarm angebracht, um relevante Bereiche auf Hindernisse zu überprüfen und somit bereits vor einer möglichen Kollision reagieren zu können. Da dies bisher in einer nicht sicherheitsgerichteten Form geschieht, tragen die kapazitive Sensoren zwar zu einer zusätzlichen Risikominderung bei, jedoch ohne das Performance Level des gesamten Sicherheitskonzeptes zu verbessern.

Ziel ist es nun, den kapazitiven Näherungssensor hin zu einem Sicherheitssensor weiter zu entwickeln. In diesem Zusammenhang besteht eine Reihe von vielfältigen Aufgabenstellungen.

Als wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung ist eine Systemanalyse des kapazitiven Sensors vorzunehmen.
  • Systemanalyse des physikalischen Funktionsprinzips des kapazitiven Sensors, mittels Modellbildung und Experiment
  • Ermittlung der am Versuchsaufbau tatsächlich vorhandenen Kapazitäten durch direkte Messung, dazu Auswahl und Anwendung geeigneter Messverfahren
  • Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse
MRK-Systeme GmbH
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer
Telefon: 0821-7949-580
E-Mail: peter.heiligensetzer@mrk-systeme.de

Downloads:

Master- / Bachelorarbeit: Sicherheitsgerichtete Auswertung eines kapazitiven Näherungssensors

Industrieroboter erobern immer weitere Einsatzbereiche.

Durch die Verwendung von Sicherheitssensoren werden neue innovative Roboteranwendungen möglich, die bisher nicht realisiert werden konnten. Somit kann z.B. der Roboter direkt mit dem Menschen kollaborieren, ohne dass die bisher obligatorischen trennenden Schutzeinrichtungen erforderlich werden.

Masterarbeits- / Bachelorarbeits- / Praktikumsthema:
Sicherheitsgerichtete Auswertung eines kapazitiven Näherungssensors

Studienrichtung:
Informatik / Elektrotechnik
Automatisierungstechnik / Mechatronik

Beschreibung:
Durch die Roboterproduktnorm DIN EN ISO 10218 ist eine direkte Kollaboration zwischen Mensch und Industrieroboter erlaubt. Das Sicherheitskonzept des Robotersystems KR 5 SI basiert darauf, die geltenden biomechanischen Grenzwerte für Kollisionen zw. Mensch und Roboter zu unterschreiten. Dazu kommen u. a. eine Schutzhülle und sicherheitsgerichtete taktile Schaltelemente zum Einsatz, die im Falle einer Kollision einen sicherheitsgerichteten Stopp des Roboters auslösen. Schon allein aus psychologischer Sicht heraus erscheint es jedoch sinnvoller, eine Kollision bereits vor ihrem Auftreten zu erkennen und zu vermeiden.

Zu diesem Zweck sind berührungslos wirkende kapazitive Sensoren am Roboterarm angebracht, um relevante Bereiche auf Hindernisse zu überprüfen und somit bereits vor einer möglichen Kollision reagieren zu können. Da dies bisher in einer nicht sicherheitsgerichteten Form geschieht, tragen die kapazitive Sensoren zwar zu einer zusätzlichen Risikominderung bei, jedoch ohne das Performance Level des gesamten Sicherheitskonzeptes zu verbessern.

Ziel ist es nun, den kapazitiven Näherungssensor hin zu einem Sicherheitssensor weiter zu entwickeln. In diesem Zusammenhang besteht eine Reihe von vielfältigen Aufgabenstellungen, die folgend als mögliche Themen einer Abschlussarbeit ausgeschrieben werden:
  • Voruntersuchungen zur Integration eines Mikrocontrollers in die analoge Sensorelektronik zu Zwecken der digitalen Signalerzeugung und -verarbeitung
  • Voruntersuchungen zu sicherheitsgerichteten Signalauswertung in Form von redundanten Mikroprozessoren
  • Entwicklung eines Mess- und Auswerteverfahrens zur Überwachung des kapazitiven Sensors auf Störbeeinflussung
  • Abbildung des Übertragungsverhaltens des kapazitiven Sensors durch eine geeignete Approximationsfunktion (Sensorkennlinie)
  • Entwicklung eines Konzeptes zur Kompensation der Temperaturabhängigkeit des kapazitiven Sensors
  • Voruntersuchungen zu sicherheitsgerichteten Ausgangsschaltelementen
MRK-Systeme GmbH
Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer
Telefon: 0821-7949-580
E-Mail: peter.heiligensetzer@mrk-systeme.de

Downloads:

Unsere Produkte

mehr erfahren